Innovationsmanagement 2.0 Dr. Patrick FRITZ

20Apr/080

Besuch der 16. innovation(night

Vergangenen Donnerstag war ich gemeinsam mit meinen Studenten auf der 16. innovation(night in Lustenau zu Besuch. Referentin des Abends war Ann Mettler vom "Lisbon Council".

Nach meiner Meinung hat Frau Mettler trotz schwerwiegender Probleme mit der Technik eine recht solide Leistung geboten. Auch Fragen aus dem Publikum (Kann man bei ihnen denken bestellen? Wie finanzieren sie sich eigentlich?) hat sie sicher umschifft. Dennoch ist mir inhaltlich einfach zu wenig rüber gekommen. Gerade aus einem "Think Tank", der sich ausdrückliche nicht als Lobbyisten Vereinigung positioniert, würde ich mir provokante Thesen wünschen. Das soll nicht heißen, dass ihre Schwerpunkte "Frauen in die Wirtschaft", "Demographische Entwicklung" und "Web 2.0" nicht wichtig wären, aber sonderlich anregend zur Diskussion auch wieder nicht.

Nächste Woche erwartet uns im Rahmen der Lehrveranstaltung "Innovationsmanagement 2.0" ein Vortrag von Bernd Hepberger, Massive Art.

10Apr/080

Input fuer Session 4 „Agile Entwicklungsmethoden am Beispiel SCRUM“

Als Einleitung für die 4. Session "Agile Entwicklungsmethoden am Beispiel SCRUM" ein kleiner Input mit den aktuellen Ereignissen rund um die Lehrveranstaltung. Offene Fragen? Hier meine Kontaktdaten.

10Apr/080

Podcast-Episode 1: Aufgaben des Innovationsmanagements

Ich bin stolz euch die erste Podcast-Episode zu den "Aufgaben des Innovationsmanagements" von Natalie Pichler und Lukas Schwaiger präsentieren zu dürfen. Wahrscheinlich bin ich ein wenig voreingenommen, aber ich finds genial! Die Messlatte für die zweite Podcast-Episode wurde definitv hoch gelegt. Hier könnt ihr den Podcast übrigens abonnieren.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

 

3Apr/080

Einleitung zur 3. Session „Anforderungsmanagement“

Als Einleitung für die 3. Session "Anforderungsmanagement" habe ich eine kurze Präsentation erstellt, die ich in kürze Online stellen werde. Slideshare reagiert heute ungewöhnlich langsam... Sollte es noch offene Fragen geben, stehe ich natürlich zur Verfügung (Kontaktdaten).

3Apr/081

Newcomer Business Blogvorstellung im best-practice-business-blog

Vor kurzem erreichte mich folgende Anfrage per Mail:

Hallo Patrick,

ich bin vor kurzem auf Dein Innovationsmanagement 2.0-Blog aufmerksam geworden. Gerne möchte ich Dir die Möglichkeit bieten, Dein Blog bei mir im Rahmen der Newcomer Business Blogserie vorzustellen. Beantworte dafür bitte folgende sechs Fragen:

1. Wer bloggt hier? (Name, Beruf, Alter)?
2. Über welche Themen bloggst Du hauptsächlich (Schwerpunktkategorien)?
3. Was ist der USP / Erfolgsfaktor Deines Blogs?
4. Warum bloggst Du bzw. welche konkreten Ziele hast Du (Kunden gewinnen, Geld verdienen, Netzwerk aufbauen,....)?
5. Was sind Deine drei Lieblingsblogs?
6. Was möchtest Du noch sagen?

Mehr Infos zur Newcomer Business Blogserie:
Seit März 2007 stelle ich unter http://www.best-practice-business.de/ regelmäßig Newcomer Business Blogs vor. Bisher haben wir mehr als 100 Blogs vorgestellt. Voraussetzung für die Vorstellung ist, dass es das Blog weniger als 6 Monate gibt oder es weniger als 50 Postings gibt oder weniger als 10 Blogs darauf verlinkt haben. Insgesamt sind sechs Fragen zu beantworten und uns zuzusenden. Wir freuen uns über jede Bewerbung oder Empfehlung. Ziel der Aktion ist es, noch unbekannte Business Blogs für einen Tag ins Rampenlicht zu stellen und meiner breiten Leserschaft (mehr als 6.000 tägliche Leser) vorzustellen.
Ich freue mich auf Deine Antworten.
Gruss
Burkhard Schneider

Natürlich habe ich diese Gelegenheit wahrgenommen und Burkhard heute meine Antworten zu den Fragen zukommen lassen. Sobald der Beitrag veröffentlich wird, werde ich euch informieren. Ich kann nur sagen, es freut mich wahnsinnig das der "Innovationsmanagement 2.0-Blog" auf derart gute Resonanz stößt!

27Mrz/080

Orientierung fuer Session 2 – Innovationsprozess am Beispiel Stage-Gate

Zur Orientierung für "Session 2 - Innovationsprozess am Beispiel Stage-Gate" habe ich eine kurze Präsentation erstellt. Sollten noch Fragen offen sein, stehe ich natürlich zur Verfügung (Kontaktdaten).

27Mrz/080

Session 1 – Aufgaben des Innovationsmanagements (Step 7)

 

Heute Abend fand die zweite Session im Rahmen der Lehrveranstaltung Innovationsmanagement 2.0 statt. Zu Beginn stand die Auflösung von Session 1 "Aufgaben des Innovationsmanagements", auf dem Programm. Christian Bereuter, Student des Studienganges Mechatronik im 2. Semester, hat hierzu das Protokoll verfasst. Die Gesprächsleiterin unterteilte die Lernziele in drei Gruppen: Definition von Innovation, Innovationsmanager und innovative Produkte.

1. Definition von Innovation?

Das Vorhandene weiterentwickeln; Neuartigkeit; etwas Neues; Mittel-Zweck-Beziehung; Status Quo weiterentwickeln; alte Produkte werden erneuert; Verfahren erneuern; merklich anderes als das Alte; Erneuerung; Erstmaligkeit; neuartige Dienstleistung; Geistesblitz umsetzen; schwierig zu unterscheiden ob Innovativ oder nicht; Gibt es kleine Innovationen? Eventuell Ortsgebundene Ansichten; Schöpferische Zerstörung; schwierig für eine allg. Formulierung; etwas Neuartiges;

2. Definition von Innovationsmanager:

Schnittstellenmanagement; Verantwortlich für neue Produktideen und die Kommunikation im Unternehmen; sollte Einblicke von Außen kriegen; Produktmanager meistens der Innovationsmanager (bei Produktionsfirmen); hängt von der Größe der Firma ab, bei KMU´s meistens der Geschäftsführer; bei größeren Firmen eher Abteilungsleiter oder eine Stabstelle; Schnittstelle im Unternehmen; Stabstelle, arbeitet eng mit der Geschäftsleitung, soll auch mit dem Kunden zusammenarbeiten und mit den Abteilungen; für alles zuständig (planen, koordinieren, steuern); eine Führungsposition; eigene Studienrichtung; hoher Verdienst; Effizienter Einsatz von Wissen und Ideen;

3. Definition innovative Produkte:

Abarbeitung der Fragen was innovativ ist; komplett neues Produkt; Veränderung des vorherrschenden Status; Walkman, Ipod; Übertragungsgeschw. vom Internet; Dinge die die Welt nicht braucht (Hi-Tec-Bikini; Elfmeter-Warnsystem; Rasendünger für Fußballschuhe; Kochlöffel mit Salzwarnung); Dampflok; Glühbirne; Medikamente; Elektrizität; zum richtigen Zeitpunkt am Markt;

Nach dieser Diskussion wurden wir über die Definition von Innovation aufgeklärt: Hängt sehr von der Größe des Unternehmens ab, ob es einen eigenen Innovationsmanager gibt. Je größer die Firma umso wahrscheinlicher. Große Unternehmen haben meistens auch größere Projekte, die dann auf mehrere Teilaufgaben verkleinert werden. Danach wurden noch ein paar Beispiele von Firmen genannt wie sich diese mit Innovationsmanagement beschäftigen. Diese Beispiele sind im LMS ersichtlich.

Download: Session 1 - Protokoll Aufgaben des Innovationsmanagements Step 7 [PDF]

14Mrz/082

Session 1 – Aufgaben des Innovationsmanagements (Step1-5)

session1_protokoll

Die erste Session drehte sich um das Thema "Aufgaben des Innovationsmanagements". In Step 1 der PBL-Methode geht es in erster Linie um die Informationsaufnahme. Die Teilnehmer sollen sich mit dem Problem bekannt machen und unklare Begriffe, sofern möglich, sofort klären. In den folgenden Schritten zwei bis fünf, wird das eigentliche Problem definiert, in Form eines Brainstormings analysiert, anschließend strukturiert und abschließend in konkrete Lernziele gefasst. Hier die Ergebnisse der ersten fünf Schritte, die beim nächsten Treffen ergänzt werden.

Download: Session 1 - Coursebook "Aufgaben des Innovationsmanagements" [PDF]

Download: Session 1 - Protokoll "Aufgaben des Innovtionsmanagements" [PDF]

Seite 3 von 3123